2018
Index

CROSS-PRESS       

.

Fest-Messe

 St.Pölten, 01.07.2018

 Bischof Alois Schwarz in sein Amt in St.Pölten eingeführt

 Im Dom am Sonntag wurde das vom apostolischen Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen überreichte päpstliche Ernennungsdekret fererlich verlesen.    Daraufhin übergab Bischof Klaus Küng seinen Hirtenstab an Alois Schwarz, dem nun 18. Bischof von St.Pölten.

 Der neue Bischof, der sich den Wahlspruch "Et verbum caro factum est" nahm, zelebrierte die Festmesse mit Kardinal Schönborn, 21 Bischöfen (zwei aus Tschechien), 10 Äbten sowie Dutzenden Priestern.

 In seiner Predigt sagte Schwarz, er wolle das "missionarische Miteinander" in der Diözese fördern.   Er dankte Küng dafür, dass er die Menschen "auf dem Weg der Heilung und der Heiligung begleitet" habe und meinte, dass er auch selber diesen Weg weitergehen wolle.   ...

 Danach wurden Willkommensansprachen von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, NÖ Superintendent Lars Müller-Marienberg und Anna Rosenberger, der Vorsitzenden der Kath. Frauenbewegung, gehalten.

 Bei der großen Agape im Brunnenhof nützten viele Diözesanangehörige die Möglichkeit, den neuen Bischof persönlich kennen zu lernen und ihn willkommen zu heißen.   (mehr)

.

Studio-Messe

 Amstetten, 26.05.2018

 "Offener Abend" bei Radio Maria, Studio Amstetten

Nach längerer Zeit zelebrierte wieder Pfarrer Christoph Weiss die heilige Messe im Amstettner Sendestudio von Radio Maria, dessen Leiter er vor seiner Priesterweihe auch war.

Beim anschließenden gemütlichen Zusammensein mit Agape wurde Antonia Kollmann verabschiedet.   Sie bereitet sich auf ihre neue Aufgabe als Leiterin des neuen Tiroler Studios in Innsbruck-Wilten vor, zu der wir ihr das Beste wünschen !   Birgit Urban, vor ihrer Karenzzeit Studioleiterin in Amstetten, wurde zu ihrem kleinen Sohn gratuliert.   Herzlichen Glückwunsch !

 

.

WallFahrt

Altötting, 24.05.2018

 45. Wallfahrt der Kroaten nach Altötting

 Vor voller bester Basilka St.Anna predigte Bischof vom Šibenik Tomislav Rogić.   Die Fallfahrtsmesse zellebrierte er mit neuen Priester.   Am Nachmittag fand Pontifikalsvesper statt, ebenfalls in der Basilika.

 Am Wallfahrt beteilgten sich Kroaten aus Deutschland, Österreich und Kroatien.   Organisiert wurde die traditionelle Wallhfart von Hw. Josip Antonac, dem Leiter der Kroatischen Katholischen Mission in Regensburg.

 Die Liturgien wurde musikalisch vom Chor der Kroatischen Katholischen Mission in München begleitet.

 

.

Dekanats-Firrmung

 Haag, 23.06.2018

 DekanatsFirmung in der StadtPfarre Haag mit BischofsVikar Reitzinger

 Unter dem Motto "Entflammt durch den Heiligen Geist" spendete Bischofsvikar Dr. Gerhard Reitzinger in seiner Heimatpfarre über 60 Jugendlichen das Sakrament der Firmung.   Die Firm-Messe feierten mit Pfarrer Nikolaus Vidović, Pfarrer i.R. Anton Schuh und Pfarrer i.R. Augustin Sonnleitner.

 In seiner Predigt erzählte er vom griechischen Philosophen Diogenes, der am helllichten Tag mit brennender Laterne über den Marktplatz ging.  ...    (mehr)

.

Ministranten-Treffen

 Stift Seitenstetten, 22.05.2018 AD

 Der "Minitag", das jährliche diözesane Ministrantentreffen, organisiert von der Katholischen Jungschar, ist mit Tausenden Teilnehmern schon ziemlich MAXI geworden.   Unter dem Motto "Mit einem Freund an der Seite ..." belebten heuer an die 2.500 "Minis" am "Pfingstdienstag" das Stift Seitenstetten.

 Die hl.Messe mit den Minis feierte bei herrlichem Wetter Abt Petrus Anton Pilsinger, u.a. mit Altabt Berthold Heigl und Pfr. P.Laurentius Resch.   Die Workshops fanden im historischem Hofgarten und Stiftsmeierhof statt.     (mehr)

 Hier ein Bericht in NÖN.

.

Dekanats-Firrmung

 Basilika Sonntagberg, 21.05.2018

 Was heißt ein "normaler" Mensch sein ?

 Bei seiner Predigt erzählte Abt Petrus, wie ihn ein Kind einmal fragte:  "Warst du auch einmal ein ganz normaler Mensch ?" :)))

 Ja, was heißt das überhaupt:  "ein ganz normaler Mensch sein"?   Es bedeutet, erzählte er weiter, sich seiner von Gott geschenkten Liebe bewusst zu sein, denn Gott hat zu jedem Menschen "ja" gesagt. ...

 (Predigt wie bei der Firmung in Seitenstetten)

 Altabt Berthold Heigl bedankte sich beim Salzburger Kirchenchor unter der Leitung von Herrn Sulzer für die musikalische Gestaltung der ersten Messe.   Chorleiter bei der zweiten Firmungsmesse war Herr Wadsack mit dem Chor von Allhartsberg.

.

Dekanats-Firrmung

Stift Seitenstetten, 19.05.2018

 Was heißt ein "normaler" Mensch sein ?

 Bei seiner Predigt erzählte Abt Petrus, wie ihn ein Kind einmal fragte:  "Warst du auch einmal ein ganz normaler Mensch ?" :)))

 Ja, was heißt das überhaupt:  "ein ganz normaler Mensch sein"?   Es bedeutet, erzählte er weiter, sich seiner von Gott geschenkten Liebe bewusst zu sein, denn Gott hat zu jedem Menschen "ja" gesagt.

 Die Salbung mit dem Chrisamöl bei der Firmung bringt diese Würde zum Ausdruck, doch wir müssen auch selbst etwas dazu tun.   "Bringt eure Liebenswürdigkeit zur Entfaltung.   Der Mensch braucht Gemeinschaft und möchte geliebt werden.   ...

 Zum ganz normalen Menschsein gehört es auch, ein religiöser Mensch zu sein.   Werdet betende Menschen, denn es ist höchst vernünftig und klug, gläubig zu sein und auf Gott zu vertrauen.   Wie essen, trinken und lieben muss man auch lernen, mit Gott in Beziehung zu treten.   Wir dürfen stolz sein, dass wir glauben.   Es ist normal, zu beten.   Werdet betende Menschen - Gott verlässt euch nicht.   Denn wer glaubt, ist nie allein!"

 Firmspender waren Abt Petrus Pilsinger und Altabt Berthold Heigl, unterstützt von Pfr. P.Laurentius Resch, Diakon P.Dominik Riegler und Frater Augustinus.

.

ErstKommunion

 Pfarre Wolfsbach, 10.05.2018

 Unter dem Motto "Jesus, der gute Hirte" feierten 26 Kinder der beiden 2. Klassen die Erstkommunion mit Pfarrer Dechant P. Jacobus Tisch, VS-Direktorin OSR Veronika Schmelzer, VOL Brigitta Wieser, VOL Margarethe Kammerhofer, Religionslehrerin Brigitte Brunninger und Weggottesdienste-Organisatorin Marianne Mitterer.     (mehr)

.

Hl.Messe

 Haag, 22.04.2018

KatechumenenMesse der Firmlinge

 Fünfzig Firmanwärter aus der Stadtpfarre wurden von Pfarrer Nikolaus Vidović mit Chrisamöl gesegnet.

.

Hl.Messe

 Haag, 08.04.2018

 VorstellungsMesse der Firmlinge

Am Barmherzigkeitssonntag wurden in der Pfarre Haag von Pfarrer die Buben und Mädchen vorgestellt, die sich in den kommenden Wochen auf das Sakrament der Firmung vorbereiten.

.

Benefiz-Messe

 Seitenstetten, 18.03.2018

 GottesDienst anlässlich des WeltDownSyndrom Tages

"Für das Menschsein gibt es keine Norm !   Unter Menschen dürfen keine Unterschiede wegen Beeinträchtigungen oder Behinderungen gemacht werden, Menschsein bedeutet verschieden zu sein".

So Organisatorin Maria Schirghuber bei der hl.Messe zum Welt-Downsyndrom-Tag am 21.3.   (Dieses Datum wurde aufgrund der Besonderheit gewählt, dass bei Menschen mit Down-Syndrom das 21. Chromosom 3-fach vorhanden ist).   Heuer zum dritten Mal organisierte sie eine Gedenk- und zugleich Benefizmesse für Down-Syndrom - Betroffene.   "Ein gutes, selbst bestimmtes Leben ist damit möglich, Barrieren haben nur wir im Kopf."

Die Initiative habe auch das Ziel, Vorurteile, Unsicherheiten und Berührungsängste zu verringern.    "Ich möchte zeigen, wie Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Down-Syndrom im Leben stehen.   Sie leben in keiner traurigen Welt, sondern strahlen voller Lebensfreude und kennen keine Berührungsängste",   ...  (mehr)

.

Konzert

 Weistrach, Mehrzweckhalle, 11.03.2018

 BenefizKonzert von zwei KirchenChören für eine Schule in Indien

Die Kirchenchöre des Pfarrverbandes St.Peter/Weistrach traten gemeinsam auf, mit einem Abendkonzert zugunsten der "St.Joseph's High School".

 Pfarrer Peter Yeddanapalli, der den Pfarren von St.Peter und Weistrach zugleich vorsteht, gründete 2010 eine katholische Schule in seiner indischen Heimat, die von über 400 Schüler verschiedener Religionszugehörigkeit aus ärmlichen Verhältnissen besucht wird.

  Da er für sein großartiges Schulprojekt ausschließlich auf Spenden angewiesen ist, hatte der Weistracher Kirchenchorleiter Josef Schmid die Idee, dafür ein Benifizkonzert zu veranstalten.   Mit der St.Peterer Kirchenchorleiterin Marlies Tanzer stellte er ein abwechslungsreiches Konzertprogramm mit Stücken aus Kirchen-, Welt- und Volksmusik zusammen, das von den Sängern großartig umgesetzt und vom Publikum in der vollbesetzten Halle begeistert aufgenommen wurde.   ...  (mehr)

.

FilmAbend

 St.Valentin, 22.02.2018

 FilmAbend "Stille Helden" mit Regisseurin Uli Jürgens

 Das Katholische Bildungswerk St.Valentin lud zu einem Abend über Zivilcourage im 2. Weltkrieg.   Gezeigt wurde die Dokumentation "Stille Helden" von Regisseurin Uli Jürgens.

 Auf Anregung des gebürtigen St.Valentiners Peter Schöber, ORF-III-Geschäftsführer und Chef der Regisseurin, entstand ein Film über Widerstand aus der einfachen Landbevölkerung.

 Menschen, die das Elend der Kriegsgefangenen sahen und einfach nicht anders konnten, als ihnen zu helfen, obwohl sie wussten, dass sie damit ihr eigenes Leben auf Höchste gefährden.

 Portraitiert wurden drei Frauen aus dem Mostviertel:  Anna Strasser aus St.Valentin, Anna Rohrhofer und ihre Schwester Maria Sator (beide geb.Schmied, Bogenmühle) aus St.Peter/Au,   ...  (mehr)

.

Memento

 Seitenstetten, 12.02.2018

 Pater Raphael heimgegangen

 Im 98. Lebensjahr ging der beliebte Pater Raphael Schörghuber OSB nach kurzem Leiden heim zum himmlischen Vater.

 Als junger Mönch im Stift Seitenstten wurde er zur Wehrmacht einberufen und erlebte den Russlandfeldzug.   Nach seiner Rückkehr war er nacheinander Seelsorger in St.Michael, Seitensetten, Ybbsitz, Öhling und St.Georgen.

 In seinem Heimatort Wolfsbach wirkte er als Pfarrer bis 2007.   Auch nach seiner Pensionierung fuhr er zweimal in der Woche dorthin, um die hl. Messe zu feiern.  Erst mit 95 gab er das Autofahhen auf.

 Fast bis zum Schluss nahm er am Chorgebet teil, feierte täglich die hl.Messe und hörte mehrmals die Woche Beichte, die besonders konservative Katholiken gerne in Anspruch nahmen.   ...  (mehr)

.

Intitiave

 Kroatien/Deutschland, 10.02.2018

"Kardinal Stepinac zum Schutzpatron der Richter und Anwälte erklären!" wünscht sich eine deutsche Richterin

Am Vorabend des Stepinac-Gedenktages stellte Richterin Claudia Stahl, die sich der Fürsprache des seligen Alojzije anvertraut hat, diese Initiative in Kroatien vor.
 
Die göttliche Vorsehung machte Claudia Stahl zu einer großen Förderin der Verehrung des kroatischen Märtyrers Kardinal Stepinac, obwohl sie zuvor nie etwas mit Kroatien, der kroatischen Kirche oder mit kroatischen Bürgern zu tun hatte.

Claudia Stahl ist Juristin, Richterin und deutsche Staatsbürgerin.   Sie ist bescheiden, zurückhaltend und sanft in der Begegnung, aber scharf und präzise in ihren Äußerungen.   Den bekannten deutschen Charaktermerkmalen entsprechend, drückt jede ihrer Äußerungen Eifer und Disziplin sowie Klarheit und Genauigkeit ihrer Terminologie aus.

Stahl schlägt vor, dass der selige Alojzije Stepinac zum Schutzpatron der Richter und Anwälte erklärt werden sollte.   Diese wertvolle Idee hat nicht nur eine symbolische Bedeutung - angesichts des Schicksals des fälschlich angeklagten und zu Unrecht verurteilten Kardinals.    Diese Initiative scheint eine geistliche und ehrliche Inspirationen einer Person zu sein, die mit dem seligen Alojzije schon lange im Geiste befreundet ist.

  ...  (mehr)

.

MultimediaVortrag

 Amstetten, 30.01.2018

 Vortrag Hw. J.M. Schwarz:  "Jerusalem auf Umwegen"

  Über 14.000 km, 459 Tagen, 26 Ländern und geschätze 40.000 Hunde auf seiner Pilgerreise zu Fuss von Lichtenstein und wieder zurück erzählte spannend und homorvoll der oberösterr. Priester.

 Auf Umwegen nach Jerusalem, meistens um historische Stätte der Christenheit zu erkunden, manchmal gezwungenermassen, wanderte der Geistliche durch die orkangefegte Slowakei, über die Karpaten, flüchtete vor rumänischen Hirtenhunden, durchquerte die ukrainische Steppe, besuchte abgelegene georgische Felsenklöster, entkam mit knapper Not dem lebensbedrohlichen Verkehr entlang der russischen Schwarzmeerküste, mit einem riesigen Hirtenhund stand er auf dem höchsten Berg Armeniens und "überlebte" den arabischen Disco-Pop am tiefsten Punkt der Erde im Jordantal.   

 Es war eine abenteruliche Reise mit Wetterextremen, vielen beeindruckenden Kulissen, aber mehr noch "ein Weg der Begegnungen", so Schwarz.   Ob mit Jugendlichen am Flussstrand, Beduinen am Lagerfeuer, bulgarischen Bordellbesitzern ober schnurrbärtigen Männern in einer türkischen Baugrube bei einem Gläschen Çay.   Vielleicht am tiefsten berührte den Gottesmann jedoch die einsame Stille der Wüste.   Eine Stille, die -wie er sagt- nicht "leer ist, sondern erfüllt; eine Stille, in der Gott zum Herzen spricht".  ...  (mehr)

.

Exerzitien

 Heiligenkreuz, 26. und 27.01.2018

 "Mission Possible" - Einkehrtage für Radio Maria Mitarbeiter

 "Das Warum der Mission liegt im Herzen des Vaters." - So begann Otto Neubauer, Leiter der Akademie für Evangelisation, seinen Impuls am Freitag.   Bei einer Pfarrmission mit Kardinal Christoph Schönborn im 2. Wiener Gemeindebezirk wurde dieser gefragt, was das Wichtigste sei in zwei, drei Worten. Antwort:  "Ich verurteile nicht!"   Die wichtigste Botschaft sei, den anderen bedingungslos anzunehmen und ihm zuzuhören.   Dann sehe ich ihn anders: als einen, für den Christus sein Leben gab.   Mission ziele darauf ab, alle zu sammeln und zurück zu Gott zu bringen.   Wenn jemand missioniert werden soll, sind das wir selber!  ...   (mehr)

.

Hl.Messe

 Amstetten, 09.01.2018

 Radio Maria JahreseröffnungsFeier

 Hl. Messe in der Pfarrkirche St.Stephan und Feier im Pfarrsaal, mit Programmdirektor Hw. Andreas Schätzle.

Aus der Predigt von Programmdirektor Andreas Schätzle:  "Ein Ingenieur aus dem US-Bundesstaat Tennessee hat vor kurzem die insgesamt 50. Primzahl entdeckt.   Vollständig ausgeschrieben würde diese Zahl 23.249.425 Stellen haben.   Für uns ist die Zahl 3 relevant: in diesen Tagen werden 3 Evangelien gelesen: von den Sterndeutern, der Taufe Jesu und der Hochzeit zu Kana.    Auch waren die Sterndeuter zu dritt (das steht zwar nirgends, doch weil sie drei königliche Gaben brachten, schloss man darauf).   Papst Franziskus wies auf drei Worte hin, die zu einem Leben in Gemeinschaft unerlässlich sind:  Danke, bitte und Entschuldigung.

Betrachten wir diese drei Worte:   ...  (mehr)

.

Hl.Messe

 Stadt Haag, Dreikönigsfest u. Taufe Jesu, 07.u.08.Jänner.2018

 DreiKönig-WasserSegnung, TaufKinder-Segnung & SternSinger

 Am Fest der Taufe des Herrn segnete Pfarrer Nikolaus Vidović alle Taufkinder des Vorjahres sowie ihre Eltern mit "Dreikönigswasser", das er am Tag zuvor geweiht hat.   Die Täuflinge segnete er auch durch Handauflegung.

  Pfarrer Nikolaus erwähnte in seiner Predigt die Bedeutung des elterlichen Segens für die Kinder.   Seine Heimat Kroatien gehöre zwar zum gleichen Kulturkreis, dennoch sei es dort unvorstellbar, dass ein Sohn oder eine Tochter ohne den sprichwörtlichen Segen der Eltern heiratet oder ins Priesterseminar bzw. Kloster geht.   Ganz wichtig sei auch das tägliche Segnen der Kinder, wenn sie das Haus verlassen sowie abends vor dem Einschlafen.   ...  (mehr)

.

Hl.Messe

  Wolfsbach, Dreikönigsfest, 06.01.2018

 Epiphanie - Messe

 Am Hochfest der Erscheinung des Herrn wird in der Wolfsbacher Pfarrkirche traditionell die Pastoralmesse von Karl Kempter aufgeführt.   Kirchenchor und -orchester unter der Leitung von Josef Sturm, verstärkt mit einigen auswärtigen Musikern, machten das Hochamt zu einem besonderen musikalischen Erlebnis.

 Pfarrer P.Jacobus Tisch legte das Evangelium aus in seiner Predigt:  "Große Ereignisse auf Erden kündigen sich auch am Himmel an - aber zunächst bewegen sich die Magier auf der falschen Spur:  sie suchen den Palast des König Herodes auf und irren sich.   Die jüdischen Autoritäten fühlen sich nicht erlösungsbedürftig.   Wohl kennen sie die Idee des Messias, aber ein realer Erlöser wäre für sie ein Störenfried.  -  Die Magier müssen zurück an die Wegkreuzung nach Bethlehem.   Indem sie die ersten Schritte ins Ungewisse tun, bekommen sie wieder den Blick für ihren Stern, der sie in eine Hütte führt." ...  (mehr)

.

JugendVesper

 Seitenstetten, 05.01.2018

 JugendVesper mit Schönstättern

 P.Vitus Weichselbaumer und P.Dominik Riegler luden zur ersten Jugendvesper des Jahres in die Ritterkapelle ein.   Die "special Guests", das Ehepaar Andreas und Gabriele Zeitlinger, erzählten von den "Highlights" der christlichen Ehe und von ihrer Erfahrung als Trainer bei Ehevorbereitungskursen.   Sie gehören der Schönstatt-Bewegung an, die solche Kurse anbietet.   ...  (mehr)

JugendVesper - auf der Webseite des Stiftes Seitenstetten
"Traut Euch" - Webseite der Schönstatt-Ehevorbereitungskurse